23 JUN: First Shape – Corinne Luto Exhibition

23 JUN: First Shape – Corinne Luto Exhibition

Aviatrix und KulturKombinat präsentieren Corinne Luto “First Shape” – inspiriert vom Vortrag von Jean-Luc Nancy im HAU Berlin 2015.

www.l-u-t-o.info
www.kulturkombinat.net


Specially for the opening:

The Caipirinha Machine!

Performance:

Turbante-se
Turbans and Headwraps Performance & Workshop with the Brazilian designer Thaís Muniz – ongoing research on the last five years highlights the multicultural context of headwraps, connecting Brazil, Africa and the Diaspora.
21h

Workshop on Saturday 24th:
Thaíz Muniz
17h


Hervorgegangen aus einer Ausbildung in angewandter Kunst in Paris und einem Abschluss in Motion Design der Ecole Professionnelle Supérieure d’Arts Graphiques et d’Architecture (EPSAA) ebenfalls in Paris, richtet Corinne die Essenz ihrer Kunstpraxis auf eine bildende Annäherung.

Sie stellt sich insbesondere Fragen über das mögliche Zusammenleben zwischen der Empfindlichkeit des Künstlers und der eigenen Herausforderungen des Kommunikationsdesigns, welches zum einen subjektive und zum anderen objektive Vorstellungen sind.

Findet die Aufnahme solcher Herausforderungen in individuellem oder kollektivem Umfang statt, zeigt es sich, dass das Publikum in gewisser Hinsicht immer passiver geworden ist.
Es wird im Besonderen in den Grenzen des Nutzererlebnisses festgestellt: der Nutzer verliert bis zu einem gewissen Ausmaß die Fähigkeit, die Informationen zu suchen, da er schon genau weiß, wo sie auf dem Interface liegen.
Der gemeinsame Nenner ihrer Kunstwerke soll bezwecken, den Nutzer von dieser Passivität, die ihn beeinflusst und die ihn natürlich auch gefällt, zu befreien.

Durch die radikale Auswahl der Komposition und die grafische Voreingenommenheit, ähnelt die Grundidee einem Versuch, die Grenzen der Erfahrung und der Transzendenz ästhetischer Ordnungen neu zu definieren, auf die Gefahr hin, dass die Lesbarkeit heruntergesetzt oder die Erreichbarkeit eingeschränkt wird.
Die Gleichung soll eigentlich einen wirklichen Einsatz des Publikums bewirken, angesichts der verschiedenen Auslegungen, die daraus folgen.

Corinne Ludonatios:

Hervorgegangen aus einer Ausbildung in angewandter Kunst in Paris und einem Abschluss in Motion Design der Ecole Professionnelle Supérieure d’Arts Graphiques et d’Architecture (EPSAA) ebenfalls in Paris, richtet Corinne die Essenz ihrer Kunstpraxis auf eine bildende Annäherung.
Sie stellt sich insbesondere Fragen über das mögliche Zusammenleben zwischen der Empfindlichkeit des Künstlers und der eigenen Herausforderungen des Kommunikationsdesigns, welches zum einen subjektive und zum anderen objektive Vorstellungen sind.
Findet die Aufnahme solcher Herausforderungen in individuellem oder kollektivem Umfang statt, zeigt es sich, dass das Publikum in gewisser Hinsicht immer passiver geworden ist.